Die Grundschule im Dichterviertel

Inklusive Beschulung - BFZ-Arbeit

Die Hebbelschule ist ein pädagogisches Haus, die ihren Schülerinnen und Schülern einen Lern- und Erfahrungsraum anbietet, mit dem Ziel, sich bestmöglich als Gesamtpersönlichkeit weiter zu entwickeln. Die Hebbelschule verfügt, als Schwerpunktschule seit den 90-er Jahren, über jahrelange Erfahrung im gemeinsamen Unterricht.

Seit 2015 sind alle Jahrgänge, einschl. Vorklasse, inklusiv tätig.  Unsere heterogene Schülerschaft wird entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten beschult und gefördert. Damit allen Kindern die bestmögliche Förderung zugutekommt, leitet die Hebbelschule nach Bedarf individuelle Förder- und Fordermaßnahmen ein, die das Kind individuell stärken, entlasten oder fordern. Kinder, die eine individuelle Förderung oder Forderung erhalten, können nach Bedarf Förderräume und Flurarbeitsplätze und ansprechendes didaktisches oder digitales Material nutzen. In einem Förderplan werden Maßnahmen transparent vereinbart und evaluiert.

Kinder mit festgestelltem Förderbedarf mit dem Förderbedarf „geistige Entwicklung" oder „Lernen" werden lernzieldifferenziert unterrichtet und erhalten eine besondere Förderung.

Zusätzlich begleiten i.d.R. Integrationskräfte bzw. Schulbegleitungen Schülerinnen und Schüler mit besonderen Förderbedarfen, damit sie sie erfolgreich am Schulleiben teilhaben und sich individuell weiterentwickeln können. Anträge zur Beantragung einer Schulbegleitung müssen rechtzeitig und eigenverantwortlich von den Erziehungsberechtigten beim Amt für soziale Arbeit in Wiesbaden beantragt werden.

Auch Ehrenamtliche unterstützen und fördern Schülerinnen und Schüler in ihrer Entwicklung und Teilhabe am Schulalltag. Bewerbungen nimmt die Schulleitung gerne entgegen.

Die Hebbelschule kooperiert vertrauensvoll mit verschiedenen Förderschullehrkräften (BFZ Fachkräften), der schuleigenen UBUS Kraft und mit verschiedenen Partnern.  Aktuell  im Schuljahr 2019-20 wirken vier BFZ Lehrkräfte im Unterrichtsalltag mit, die zur individuellen, regelmäßigen Förderung (inklusive Beschulung) aber auch für vorbeugende Maßnahmen (vM) eingesetzt sind.

Voraussetzung für den Einsatz der BFZ Fachkräfte ist die Einverständniserklärung der Eltern. Ein regelmäßiger, transparenter und vertrauensvoller Austausch zwischen Klassenlehrerin, BFZ Fachkraft und Eltern ist für eine erfolgreich Zusammenarbeit wünschenswert.

Zurzeit sind vier BFZ Fachkräfte der Albert-Schweitzer-Schule und eine BFZ Fachkraft der Freiherr-von-Schütz-Schule an der Hebbelschule abgeordnet und unterstützen kontinuierlich unsere inklusive Arbeit mit großem Engagement.

Formulare und weiterführende Informationen zu zuständigen Beratungs- und Förderzentren finden Sie auf den Webseiten der angehängten Förderschulen/ Förderzentren:

1.  Regionales Beratungs- und Förderzentrum der Albert-Schweitzer-Schule (rBFZ mit dem Förderschwerpunkt Lernen)

http://www.albert-schweitzer-schule-wiesbaden.de/

2.  Überregionales Beratungs- und Förderzentrum der Freiherr-von-Schütz-Schule in Bad Camberg (üBFZ mit dem Förderschwerpunkt Hören)

http://fvss.eu/fvss-wp/

3.  Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum der Brückenschule mit dem Förderschwerpunkt kranke Schülerinnen und Schüler (rBFZ mit dem Förderschwerpunkt Kranke)

http://www.brückenschule-wiesbaden.de/

4.  Helen-Keller-Schule Wiesbaden, Sprachheilschule und Schule für Sehbehinderte

http://www.helen-keller-schule.net/